- Wie Du durch Ausmisten gleichzeitig Deine Energien klärst! - Blog - Bettina Diederichs - psychologisch-spirituelle & energetische Beratung

Direkt zum Seiteninhalt

- Wie Du durch Ausmisten gleichzeitig Deine Energien klärst!

Bettina Diederichs - psychologisch-spirituelle & energetische Beratung
Herausgegeben von in - Energetisch betrachtet ·
Tags: HausputzFrühjahrsputzAusmisten


Wie Du durch Ausmisten gleichzeitig Deine Energien klärst!

Der Frühling ist da und treibt uns mit seiner frischen dynamischen Energie wieder nach vorn. Wir werden aktiv, die Lebensgeister erwachen und für viele ist es DIE ZEIT für einen gründlichen Hausputz. Mistest Du dabei auch gleichzeitig aus, erlaubst Du einem sehr kraftvollen energetischem Gesetz, für Dich zu arbeiten: Dem Gesetz der Leere!
Entsorgst Du, schaffst du Platz für Neues und das Gesetz der Leere kann sich entfalten: Wo ein Vakuum ist, füllt das Leben, das Universum, Gott – woran auch immer Du glaubst – wieder auf.


Wie kannst Du Dir das vorstellen?

Alle Dinge, die uns umgeben, versorgen wir stetig und größtenteils unbewusst mit unserer Energie. Alte Dinge, Kleidung, Dokumente – ganz besonders, wenn wir wissen, dass wir Sie nicht mehr brauchen – vermüllen nach und nach unsere Wohnung. Aber damit auch unser Energiesystem!

Ja, auch die alte Strickjacke ganz hinten im Schrank - da wo du sowieso nicht dran kommst. Jedes Mal wenn Du den Schrank öffnest, bekommt auch diese Jacke einen winzigen Teil Deiner Aufmerksamkeit. Und jedes Mal, wenn Du die gleiche alte Tasse mit dem Sprung von links nach rechts räumst und Du Dich dabei über das hässliche Stück einen kurzen Moment ärgerst, bekommt es einen Teil Deiner Energie.

Zudem nehmen diese Dinge einen festen Platz in Deinem Raum ein. Dort wo sie sind, ist „ihr“ Platz und an dieser Stelle kann nichts anderes sein. Nach und nach blockieren diese Dinge Dein Energiesystem.


Warum können wir uns so schwer von Altem trennen?

Zum einen, weil wir uns zu einem gewissen Teil über unseren Besitz identifizieren. Wir gehen mit unserem Besitz eine Verbindung ein. Gebe ich etwas weg, entsteht oftmals ein Zustand, der mit einem leichten Trennungsschmerz vergleichbar ist.
Gleichzeitig entsteht bei dem Gedanken von Trennung eine Verlustangst.
Was dabei energetisch geschieht ist Folgendes:

1. Wir senden eine Energie des Mangels aus. Denn irgendwie glauben wir, dass wir das gute alte Stück nochmal brauchen könnten und es uns dann fehlt. Wir vertrauen also nicht. Wir glauben, für uns ist nicht gesorgt.
2. Wir verteilen einen Teil unserer Energie auf all unseren Besitz. Das kann sehr belastend sein, je nach Wertigkeit, die wir auf die Sache legen. Ein großes Haus muss versorgt werden, das Silber geputzt, der Schmuck darf nicht gestohlen werden.... Überspitzt gesagt, besitzt nicht Du die Dinge – sondern die Dinge Dich.

Mit jedem Ding, welches Du nun wieder loslässt, holst Du einen Teil Deiner Energie wieder zu Dir zurück. Zudem schaffst Du Platz für neue Dinge. Und das ist der entscheidende Punkt. Diese neuen Dinge können sich auf vielfältigste Art zeigen: In Ideen, Inspirationen, neuen Chancen und Möglichkeiten, Freiheit – aber natürlich auch in materiellen Dingen.


Wie miste ich aus? Ein paar praktische Tipps!

Ein Rundumschlag ist sehr effektiv aber auch anstrengend und wir neigen dazu, aufgrund der Menge in kürzester Zeit nicht wirklich genau zu schauen. Daher habe ich hier drei sehr effektive Methoden für Dich:

1. Nimm Dir Woche für Woche einen Raum nach dem anderen vor.
2. Gehe nach Kategorien vor. Kleidung, Bücher, Geschirr, Dokumente, Büromaterial. Setze Dir aber auch hier Wochenfristen.
3. Die dritte Möglichkeit ist das tägliche Entsorgen. Nimm Dir fest vor, Dich jeden Tag ganz bewusst von einem bis drei Gegenständen zu trennen.  

Willst Du es richtig gründlich machen, nimm wirklich nach und nach alles in die Hände und beantworte Dir dabei ehrlich die folgenden Fragen:

1. Brauche ich das wirklich?  
2. Macht es mich glücklich, dies zu besitzen?

Wenn Du sie nicht mit Ja beantworten kannst, entsorge es.
Und hier sei ehrlich: Gerade Erinnerungsstücke stellen uns auf eine harte Probe. Aber auch hier kannst Du sortieren! Du musst nicht jedes Geschenk als Andenken für alle Tage in Ehren halten. Außerdem, wenn Du Erinnerungsstücke sowieso nur in irgendwelchen alten Kartons im Keller sammelst, ist das auch nicht besonders wertschätzend, oder?
Besorge Dir stattdessen eine hübsche und große Kiste und sammele hier die Erinnerungsstücke, die Du wirklich behalten möchtest. Wähle Sie bewusst aus und dann schließe die Kiste und gib ihr einen Ehrenplatz.
Für Dokumente gilt das Prinzip: Muss es aufbewahrt werden? Oder brauche ich es eventuell für eine Weile? Schulunterlagen von vor 10 Jahren sind vermutlich längst überholt....Weg damit!


Und wenn Du ausgemistet hast?

Sorge dafür, dass es weg kommt. Mach jetzt nicht den Fehler, die Dinge für Deine Freunde und Verwandten aufzubewahren, damit Sie durchschauen was sie vielleicht noch brauchen könnten! Das kann ewig dauern und Du wirst immer nur einen Teil los.
Setze Dir einen Termin! An diesem Tag kann jeder kommen und durchschauen. Was dann nicht mitgenommen ist wird rigoros zur Deponie, Altkleider oder Spendenaktion gebracht und zwar spätestens am Folgetag.

Stell Dir das herrliche Gefühl vor, wenn Du irgendwann nur noch von Dingen umgeben bist für die Du Dich wirklich entschieden hast und die Du behalten wolltest. Nicht schlecht, oder? Und ganz nebenbei hast Du einen großen Teil Deiner Energien geklärt.

Text: © Bettina Diederichs


Zurück zum Seiteninhalt